Zimmertuer-1

Im Start-Up-Modus

Arbeitsbeginn für die Pilotredaktion: 9.00 Uhr. Das war’s dann aber auch schon mit öffentlich-rechtlich. Ansonsten herrscht bei BR24 Start-Up-Stimmung. Unsere Aufgabe, unser Ziel: Wir wollen Ihnen mit BR24 etwas Neues bieten, Ihre Nachrichtenwelt.

Alles neu macht die App

Eine neue App heißt auch für eine Redaktion: neues Arbeiten, neue Strukturen, neu denken.

Die Kurzzeit-Heimat von BR24.
Die Kurzzeit-Heimat von BR24. (Foto: Roland Hindl)

Dazu verschanzen wir uns zunächst für einige Wochen in einem kleinen Raum im Funkhaus beim Münchner Hauptbahnhof. Ganz nah am digitalen Think Tank des BR, der „Digitalen Garage“. Große Ziele, kurze Wege. In dem Zimmer gibt es vier Arbeitsplätze, vier Rechner. Und viel zu wenig Platz. Laptops laufen auf den freien Flecken auf den Tischen heiß. Immer da ist das Kernteam: David Below als Gründungs-CvD, Max Burkhart, der das regionale Profil entwickelt, Triebfeder Markus Walsch und Manuela Baldauf, die den Kontakt zu den Entwicklern hält. Der Kollegenkreis wird ständig größer. Wir kommen von der Abendschau, der Rundschau, von B5aktuell oder von Bayern 1. TV-Redakteure, Hörfunk-Reporter, Onliner, Social-Media-Manager und Multimediaproducer geben sich in dem kleinen Zimmer sprichwörtlich die Klinke in die Hand.

Unter den Augen von Brain und Captain Future entsteht BR24.
Unter den Augen von Brain und Captain Future entsteht BR24. (Foto: Roland Hindl)

Unter den Augen von Cartoon-Maus Brain und Captain Future testen wir das Content Management System (CMS), über das die News in die App einlaufen, prüfen die aktuellen Versionen auf Anwenderfreundlichkeit, entwickeln Formate und regen weitere, neue Blickwinkel an. Und: schreiben, schreiben, schreiben. Arbeitsleitfäden, Work-Flows, Konzepte. Mit jedem Tag wächst die App nicht nur technisch, sondern auch inhaltlich zu dem heran, was sie in wenigen Wochen sein soll, wenn sie das Licht der iTunes- und Google-Play-Stores erblickt.

Neben dem Test- und Entwicklungsbetrieb werden Fragen geklärt. Viele Fragen. In vielen Sitzungen. Mal in kleinerem, mal in größerem Kreis. Wie weit ist das CMS? Welche Social-Media-Kanäle bespielen wir? Wer nimmt das Design ab? Wie ist die Tonalität? Was ist überhaupt eine Nachricht für die App und damit auch für Sie?

Rückschritt ist Fortschritt

Gaaaanz wichtig: Nervennahrung.
Gaaaanz wichtig: Nervennahrung. (Foto: Roland Hindl)

Gerade in der Endphase tritt auch immer wieder das Prinzip auf: Zwei Schritte vor, ein Schritt zurück. Da heißt es dann schon mal: „Das CMS hatte gestern doch noch mehr Funktionen?!“ Die Treppe rauf, in die „Digitale Garage“ – und Köpfe zusammenstecken zwischen Rechnern, Nerf-Guns und Spielekonsole. Die Lösung ist meistens schnell gefunden. Kleine Schlappen gehören zum Entstehungsprozess. Programmierer und Entwickler kennen das. Wird an der einen Schraube gedreht, kann das Einfluss an anderer Stelle haben. Je größer das System, desto mehr Auswirkungen hat die kleinste Veränderung.

Ende April haben wir dann schon wieder gepackt und den kleinen Raum verlassen, in dem wir BR24 auf die Zielgerade gebracht haben. Weg geht es aus dem Herzen Münchens und ab in den Norden nach Freimann, dem zweiten Standort des BR. Dort geht es jetzt in den Endspurt – und wir stellen uns die Frage: „Können wir das schaffen?“ Und es gibt nur eine Antwort: „Ja, wir schaffen das.“

Von Roland Hindl am 4. Mai 2015 um 10:54 Uhr

2 KOMMENTARE

  1. avatar Bernd Gillich sagt:

    Lieber Roland,

    es freut mich, dass der Bayerische Rundfunk bald mit einer BR24 App an den Start geht und bei euch Start-Up-Stimmung herrscht.

    Sucht ihr noch Beta Tester für eure App?

    Besonders freut mich, dass ich hier noch „kommentieren“ darf, da ich ja als noch treuer Radio Bayern1 Hörer nach einer Diskussion geblockt wurde.

    Wie man in einem öffentlich-rechtlichen Sender einen Nutzer von den sozialen Medien ausschließt und von Social Media Verantwortlichen nur ausweichende Antworten bekommt, ist meiner Meinung nicht Start-up Like. Ist die Vorgehensweise einer Behörde und widerspricht den Rundfunkstaatsvertrag, da ich auch bis heute keine Netiquette gefunden habe.

    Ist jetzt wiederum keine Beleidigung – ist eine Meinung 😉

    Freue mich auf dein Feedback.

    Mit freundlichen Start-up Grüßen

    Bernd Gillich

    • avatar hindlr sagt:

      Lieber Bernd, neue Plattform, neue (Bewährungs-)Chance. Wann und in welcher Form wir mit der App rausgehen – und ob dann auch Beta-Tester zum Einsatz kommen – werden wir in den nächsten Tagen hier kommunizieren. Viele Grüße, Roland

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Links sind nicht gestattet.
Mehr in den Kommentarrichtlinien.