Design dient dem User

Modern, schlicht, zurückhaltend: So sieht BR24 aus, so fühlt sich die neue News-App des Bayerischen Rundfunks an. Eine News-App wie BR24 sie sein wird, hat vor allem eine Aufgabe: informieren, das aktuelle Newsgeschehen abbilden.

Das stellt besondere Anforderungen an die Optik und das Handling: klar strukturiert und intuitiv nutzbar. Trocken war das Nachrichtengeschäft gestern. Heute wollen wir niemandem „Bleiwüsten“, wie sie selbst im Zeitungsfeuilleton seit Jahrzehnten verpönt sind, auf die Devices schicken. Schick und modern und vor allem angenehm zu benutzen darf es durchaus sein. Auch wenn wir noch nicht alles zeigen können und wir – wie bereits an der ein oder anderen Stelle erwähnt – mit einer Beta-Version an den Start gehen werden: Das Design haben wir nicht vernachlässigt.

„Das Design soll unterstützen“

Im Gegenteil. Unsere Designer um Christian Bulmahn sowie Bibiane Wimbauer und Anna Hunger haben sich vor allem an eine Vorgabe gehalten: „Das Design ist der Diener des Users, es soll unterstützen – und nicht mehr bestimmen.“ Oder um den Satz des Schweizer Soziologen Lucius Burckhardt abzuwandeln: Was nutzt die schönste News-App, wenn die Meldung untergeht. Das Design der App ist zurückhaltend, schlicht, auf das Wesentliche fokussiert – und transportiert dabei doch die positiven Eigenschaften, für die der Bayerische Rundfunk steht: Seriosität und Verlässlichkeit.

BR24 erlebbar und spürbar

Video ist ein wichtiger Bestandteil der BR24-Welt. Daher ist auch im Bewegtbild BR24 erlebbar und spürbar. Wie das aussehen wird, zeigt Crossmedia-Designerin Anna Hunger.

Von Roland Hindl am 24. Mai 2015 um 6:05 Uhr

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Links sind nicht gestattet.
Mehr in den Kommentarrichtlinien.