infografik_8311_marktanteil_der_smartphone_betriebssysteme_n

Da waren es nur noch zwei…

Sollen wir oder lassen wir es bleiben? Die Debatte darum, wie man als Anbieter einer News-App mit dem Thema „Windows“ umgeht, hat uns auch hier relativ lange beschäftigt. Schließlich fühlt man sich gerade als öffentlich-rechtlicher Sender dazu verpflichtet, sein Angebot so umfangreich wie möglich zu machen. Auf der anderen Seite: Ab wann ist ein Minderheitenangebot so klein, dass der Aufwand für mehrere Betriebssysteme nicht mehr vertretbar wäre?

Die Mobilisten unter den Medienmachern haben den Versuch von Microsoft, im Markt der Mobil-Betriebssysteme den Fuß wenigstens so halb in die Tür zu bekommen, mit Interesse beobachtet. Schließlich schien lange Zeit der Markt ein Duopol zu sein. Und eine Zeitlang schien es auch so zu sein, dass Windows der kleine, feine Drittanbieter werden könnte, der einem solchen Markt ganz generell wahrscheinlich auch ganz gut täte.

Die neuesten Zahlen sind allerdings eher ernüchternd. Demnach nämlich ist der Kampf entschieden. Das Duopol bleibt, wenn nicht gerade noch etwas Revolutionäres passiert, bis auf weiteres bestehen. Der Marktanteil von Windows ist, gemessen an den Absatzahlen, an einem Punkt angekommen, an dem man ihn verschwindend nennen muss.

betriebssysteme

Dabei wäre Windows für alle, die sich mehr Vielfalt der Systeme gewünscht hätten, die letzte verbliebene Hoffnung gewesen. Blackberry ist als eigenes OS de facto tot, alle anderen sowieso.

Gutr möglich also, dass sich eine Tendenz der Netzwelt auch bei den mobilen Betriebssystemen fortsetzt: Wirkliche Vielfakt gibt es kaum – the winner takes it all…

Von Christian Jakubetz am 1. März 2017 um 6:40 Uhr

2 KOMMENTARE

  1. avatar Markus sagt:

    Den anteil weltweit verkaufter Systeme zu verwenden ist sehr vereinfachend. Der grundsätzliche Trend ist sicher richtig, aber die weltweiten Geräte-Zahlen sagen nicht zwingend etwas aus.
    Zum einen ist der deutsche Markt in mancherlei Hinsicht schon speziell (man denke nur an den erstaunlich hohen Anteil von Firefox hier, im Vergleich zu den weltweiten Zahlen) zum andrern wäre es durchaus spannend zu wissen, wie zum Beispiel die tatsächliche Nutzung (das Trafficaufkommen) bei br.de so ist. Ich bin ziemlich sicher, dass sich da die Zahlen zwischen Android und iOS schon verschieben dürften und möglicherweise gibt es auch unter Windows mehr Power-Nutzer, die das Gerät seltener tauschen.
    Nicht, dass ich es für wahrscheinlich halte, dass es signifikant etwas am Grundtenor der Meldung ändern würde, aber etwas fundierter könnte so eine Meldung schon sein….

  2. avatar Julius Kolb sagt:

    selbst erfüllende Prophezeiungen…
    …. sind immer praktisch. Ich erinnere mich lebhaft an die Diskussion hier seinerzeit – an das Vertrösten, das „jawirmachenjaschon“ – an das Niederdiskutieren von winfone. Jetzt habt ihr es also mit erreicht, das win mobil tot ist. „Verpflichtet gefühlt…“ habt ihr euch keineswegs. Dafür wurden die Diskutanten hier immer wieder abgewimmelt oder beinahe verunglimpft nach dem Motto: was hast Du denn für ein Betriebssystem.
    Opfern wir uns weiter dem Google und Apple – viel Spaß dabei!

Kommentieren:

Kommentare werden vor der Freischaltung geprüft. Links sind nicht gestattet.
Mehr in den Kommentarrichtlinien.